zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Montag, 19. August 2019
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
06.03.2009

Spannende Entdeckungsreise zu neuer Tonsprache

Fischen Seit fast 17 Jahren widmen sich drei junge Damen aus der Region einer der traditionsreichsten Formen der Kammermusik, dem Klavier-Trio. Hannah und Anna Weirich (Geige und Cello) sind zusammen mit der Pianistin Silvia Nitschke auf dem besten Weg zu einer internationalen Karriere. Für die Sonthofer Gesellschaft «Freunde der Musik» gestaltet das Trio ein Meisterkonzert im Kurhaus Fiskina Fischen. Das Programm ehrt die Jubilare des Jahres: Felix Mendelssohn Bartholdy und Joseph Haydn, aber im Zentrum des Auftrittes steht das letzte von Mauricio Kagel geschriebene zweisätzige Trio für Klavier, Violine und Cello. Im Vorfeld zu dem Konzert sprach die Violinistin Hannah Weirich mit Stefan Nowicki vom Allgäuer Anzeigeblatt.

Frau Weirich, mit Ihrer Schwester und Silvia Nitschke bilden Sie das Fridegk-Trio. Wer von Ihnen hat die leitende Funktion des Ensembles?

Hannah Weirich: Ich denke, dass wir alle drei diese Funktion innehaben. Natürlich gibt es immer wieder mal die Situation, dass eine von uns sich mehr für ein Stück begeistert und entsprechend Impulse liefert.

Im Mittelpunkt Ihres Programms, das Sie in Fischen spielen, steht die Komposition eines zeitgenössischen Komponisten. Wie würden Sie das dritte Trio von Mauricio Kagel charakterisieren?

Hannah Weirich: In wenigen Worten ist das unheimlich schwer, denn es lebt von vielen unterschiedlichen Faktoren. Das Trio springt von verschiedenen Stimmungen, Melodien, Launen und Tempi zu anderen. Es ist sehr abwechslungsreich.

Kannten Sie Kagel persönlich?

Hannah Weirich: Ja, wir haben mit ihm an seinem zweiten Trio gearbeitet und wollten ihm auch das dritte Trio vorspielen. Er ist dann aber leider verstorben.

Hat das Fridegk-Trio eine besondere Beziehung zu dieser Art von Musik?

Hannah Weirich: Ich denke, es ist uns einfach wichtig, auch die Musik unserer Zeit zu spielen. So wie man zu Haydns Zeit Haydn spielte, so sollte man heute auch aktuelle Werke aufführen.

Wie sind die Reaktionen des Publikums? Ist es nicht nach wie vor schwierig, zeitgenössische Musik den Zuhörern nahe zu bringen?

Hannah Weirich: Es ist sicherlich schwerer, als Bekanntes zu bringen. Wir sagen aber immer einige Sätze dazu und geben so Hilfen. Im Gegensatz zu den Zuhörern haben wir uns ja sehr intensiv mit dem Werk beschäftigt. Es ist aber auch spannend, denn schließlich handelt es sich ja um Musik, die man vorher noch nie gehört hat.

Würden Sie sagen, das Verständnis zeitgenössischer Werke ist ohne diese Hilfen nur schwer möglich?

Hannah Weirich: Es ist schwerer, auf jeden Fall. Ich denke, bei der zeitgenössischen Musik hat sich jeder Komponist seine eigene Tonsprache gesucht, und wir müssen diese erst kennenlernen, um sie zu verstehen.

Wie sieht die Zukunft Ihres Ensembles aus? Haben Sie schon Pläne?

Hannah Weirich: Zusammenbleiben und weiter konzertieren.

Ist eine Tournee oder die Aufnahme einer neuen CD geplant?

Hannah Weirich: Eine CD ist im Moment nicht geplant, ist aber auch nicht unwahrscheinlich. Konzerte geben wir in nächster Zeit vor allem in unserer Region.

Meisterkonzert der Gesellschaft «Freunde der Musik»: Das Fridegk-Trio spielt am Sonntag, 8. März, um 18 Uhr im Kurhaus Fiskina in Fischen Klaviertrios von Joseph Haydn (C-Dur, Hob. XV:27), Felix Mendelssohn Bartholdy (d-Moll, op. 49) und Mauricio Kagel. Karten bei Bücher Greindl in Sonthofen, Telefon (08321) 26160, und beim Gästeservice Fischen sowie an der Abendkasse.


Zurück

Hallo Allgäu
Das neue Wochenblatt
am Wochenende
Veranstaltungen 2019
Veranstaltungen 2019

Die Topadresse

Bestattungsdienst Wolfgang Dachs
Bestattungsdienste


Alpgaustr. 8
87561 Oberstdorf

BUCHSHOP




EBERL MEDIEN