zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Sonntag, 25. August 2019
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
15.04.2009

Nächtlichem Radau Riegel vorschieben

Nächtlicher Streit, Schlägereien und Randale - weil der Ärger im Bereich Hirschstraße überhand nimmt, will die Stadt Sonthofen einen Riegel vorschieben. Das hatten per Unterschriftenliste auch 58 Bürger gefordert. Viele Störfälle haben laut Polizei Bezug zu speziell einem Lokal. Nun sollen dessen Öffnungszeiten beschnitten werden und weitere Lärmmessungen folgen. Der Stadtrat stimmte dem geplanten Vorgehen in nicht öffentlicher Sitzung einhellig zu.

Frühere Beschwerden hatten bereits dazu geführt, dass dieses Nachtlokal am Eingang einen Windfang baute und Türsteher einsetzte. Doch es gab weiter Beschwerden, heuer zunehmend. Auch das Nachtfahrverbot in einem Teilstück der Grüntenstraße zeigte nur begrenzt Wirkung. Allein bei einer 90-minütigen Kontrolle im März wurden rund 70 Verstöße mit je 15 Euro Verwarnungsgeld geahndet.

Das betroffene Lokal darf bisher gemäß der gesetzlichen Sperrzeit bis 5 Uhr morgens öffnen. Nun will das Rathaus dort den Zapfenstreich auf 2 Uhr legen und hofft, dass Nachbarkneipen dann freiwillig bis 2.30 Uhr schließen. Ansonsten würde sich der Radau ja womöglich zu ihnen verlagern. Laut Rathaus ist rechtlich sogar eine Sperrzeit um 22 Uhr möglich, wenn von einem Lokal eine unzumutbare Geräuschbelästigung ausgeht.

Von einer früheren Sperrzeit fürs gesamte Stadtgebiet rät die Verwaltung indes ab: Denn das würde ja Betriebe bestrafen, bei denen es keine oder wenige Beschwerden gibt.

Den Lärmpegel in der Hirschstraße hatte unlängst das Landratsamt zweimal nachts untersucht: Dabei wurden die Immissionsrichtwerte um ein Vielfaches überschritten. Er habe selten so hohe Werte vor einem Lokal gemessen, sagte Sachbearbeiter Werner Lehnberger. Bei Minusgraden. In lauen Sommernächten fürchtet daher das Ordnungsamt zunehmende Störungen.

Ungefährlich ist das Pflaster auch nicht: 170 Fälle von «Gewalt gegen Personen» registrierte die Polizei im Stadtgebiet Sonthofen während der vergangenen 14 Monate. Davon ereigneten sich fast 30 Prozent in der Hirschstraße. Jede fünfte der 170 Gewalttaten ordnet die Polizei dem Lokal zu, dessen Öffnungszeit die Stadt beschneiden will.

«Das sind nicht unsere Gäste, sondern Leute, die zu uns wollen, aber nicht rein dürfen», entgegnet dessen Betreiber. Dennoch werde man eine längere Sperrzeit im Sinne einer friedlichen Lösung wohl akzeptieren. Allerdings bringe das dem Lokal einen massiven Einschnitt und sinkende Einnahmen. Nun hofft der Gastwirt, dass vielleicht doch das frühere «Kraftwerk» Alternativstandort werden könne - dort ist allerdings eine andere Freizeitnutzung im Gespräch.


Zurück

Hallo Allgäu
Das neue Wochenblatt
am Wochenende
Veranstaltungen 2019
Veranstaltungen 2019

Die Topadresse

Zimmerei Buhl GmbH
Zimmerei Holzbau


Mittagstr. 17
Sonthofen

BUCHSHOP




EBERL MEDIEN