zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Montag, 16. Dezember 2019
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
05.11.2009

«Verkehrsfluss soll erhalten bleiben»

Das Thema bewegt die Gemüter und so kamen mehr als 200 Wertacher in den Engelsaal, um gemeinsam mit Bürgermeister Eberhard Jehle über das Verkehrskonzept im Ort zu diskutieren. Seit drei Monaten läuft die Testphase mit Tempo 30 im gesamten Ortskern und der Rechts-vor-links-Regelung. In einer Unterschriftenaktion hatten sich mehr als 700 Bürger gegen «rechts vor links» ausgesprochen. Heute entscheidet der Gemeinderat über das weitere Vorgehen.


Die Diskussion verlief angeregt und kontrovers, aber sachlich.
Viele Wertacher meldeten sich zu Wort. «Ich wohne in der
Langgasse und sehe oft, wie vier Autos an der Kreuzung stehen und
keiner weiß, wie er fahren darf», erzählte
Margot Mottl. «Ich bin jedes Mal froh, wenn mein Kind mit
dem Fahrrad wieder heil heimkommt.» Auch einige Landwirte
beklagten sich, dass es mit schwer beladenen Gefährten
schwierig sei, um die aufgestellten Blumenkübel
herumzufahren und oft anhalten zu müssen. «Ich fahre
im Sommer manchmal 17 Mal am Tag durchs Dorf. Denken Sie, es
macht Spaß, wenn man dauernd halten muss?», sagte
etwa Alfred Jörg.



Andere kommen mit der momentanen Situation gut zurecht:
«Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Es ist ruhiger
geworden im Ort», sagte Stefanie Juch. Zur Sicherheit der
Kinder meldete sich die ehemalige Schulleiterin von Wertach,
Karola Hartung, zu Wort: «Die Kinder lernen das. In der
Verkehrserziehung haben sie eine ganze Einheit mit dem Thema
rechts vor links». Sie selbst sei anfangs gegen das neue
Konzept gewesen, aber inzwischen habe sie sich daran
gewöhnt. Und einen Tipp hatte Hartung auch gleich:
«Ich schalte gar nicht erst in den dritten Gang».



Viele Beiträge hatten zum Inhalt, dass Tempo 30 und
«rechts vor links» grundsätzlich nicht schlecht
seien, aber einige Veränderungen gemacht werden sollten:
Etwa, die Hauptstraße weiterhin vorfahrtsberechtigt zu
lassen oder zumindest an schlecht einsehbaren, kleinen
Straßen wieder Schilder anzubringen. Der Verkehrsfluss
müsse erhalten bleiben, war ein oft gehörtes Argument.
Besonders die Postkreuzung wurde als kritischer Punkt gesehen.



Bürgermeister Jehle betonte, dass ihm das Miteinander im
Straßenverkehr wichtig sei. Bisher habe es noch keinen
Unfall gegeben. Messungen an sieben Tagen im Oktober hätten
ergeben, dass rund 9300 Fahrzeuge auf der Umgehung fuhren. Jehle:
«Die wären früher alle durch den Ort gefahren.



» Die Umgehung müsse man nutzen, um das Ortszentrum
für den Menschen aufzuwerten - also zu beruhigen und so
für Einheimische und Gäste attraktiv zu machen.

Zurück

Veranstaltungen 2019
Veranstaltungen 2019

Die Topadresse

PM Abwassertechnik
Abwasser- und Umwelttechnik


Burgstr. 13
87509 Immenstadt

BUCHSHOP




EBERL MEDIEN