zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Sonntag, 25. August 2019
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
08.07.2010

Die Top 100 sind nicht weit weg

Tennisprofi Dieter Kindlmann aus Blaichach schied am Dienstagabend beim ATP-Challenger-Tennisturnier in Oberstaufen in der ersten Runde aus. Er verlor gegen den Österreicher mit 3:6 und 6:7. 2004 gewann er das Finale auf der Anlage des TC Blau-Weiß. Wir fragten den 28-Jährigen nach den Gründen für das frühe Scheitern und wie es nach dem Gastspiel in seiner Heimat weitergeht.


Kam das Aus in der ersten Runde überraschend für Sie?



Kindlmann: Natürlich wäre ich gerne weitergekommen.
Insgeheim hatte ich gehofft, das Finale zu erreichen. Aber die
Spieler hier sind alle sehr stark. Da kann jeder jeden schlagen.
Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß.



Warum hat es mit dem Aufstieg in die zweite Runde nicht geklappt?



Kindlmann: Weil Slanar vor allem super aufgeschlagen hat und ich
die Führung im Tiebreak des zweiten Satzes nicht zum
Satzgleichstand genutzt habe. Nach dem verlorenen ersten Satz bin
ich zwar besser ins Match gekommen, aber insgesamt hatte ich zu
wenig Selbstvertrauen. Auch deshalb, weil mir nach einem
Magen-Darm-Virus noch etwas die Kraft fehlte. Deshalb musste ich
in der ersten Runde des Challenger-Turniers vergangene Woche in
Braunschweig aufgeben.



Vor einem Jahr standen Sie zur gleichen Zeit auf Position 200 in
der Weltrangliste, derzeit auf 153. Was hat zum Sprung unter die
Top 200 geführt?



Kindlmann: Bei den Grand-Slam-Turnieren in Sydney, Paris und New
York habe ich die Qualifikation überstanden und bin in die
erste Runde des Hauptfeldes gekommen. Das gibt natürlich
entsprechend viele Punkte. Ferner schaffte ich es heuer beim
Challenger-Turnier in Biella (Italien) ins Halbfinale. Auch
dieser Erfolg hat mich nach vorne gebracht.



Wir schwierig ist es, bei einem Turnier der ersten Kategorie
einmal in die zweite Runde einzuziehen?



Kindlmann: Das ist verdammt schwer. Bei den insgesamt fünf
Grand-Slam-Turnieren, in denen ich das Hauptfeld erreichte,
musste ich dreimal gegen Nikolai Dawidenko spielen. Und der
gehört seit Jahren ja bekanntlich zu den besten zehn
Spielern in der Welt. Bisher hat mir das Losglück gefehlt.
Dann könnte ich vielleicht sogar unten den Top 120 stehen.



Sie sind ja auch mit dem Tennis-Bundesliga-Team des 1. FC
Nürnberg in die erste Bundesliga aufgestiegen. Wie lief es
in den ersten beiden Spielen?



Kindlmann: Wir haben leider zweimal verloren. Gegen Erfurt gab es
eine 2:4- und gegen Neuss eine 1:5-Niederlage.



Da ich an Position eins spiele, nachdem ich alle
ausländischen Spieler im Team überholt habe, ist es
nicht leicht, gegen die Topspieler der Bundesliga zu bestehen.
Meine Einzel musste ich in beiden Partien abgeben.



Wie groß ist die Chance, den Klassenerhalt zu schaffen?



Kindlmann: Wir müssen gegen Amberg und Krefeld gewinnen.
Dann bleiben wir erstklassig. Gegen die anderen Teams ist wohl
nichts zu holen.



Welche Ziele haben Sie sich für die nächsten Jahre
gesteckt?



Kindlmann: Ich bin jetzt 28 und es ist an der Zeit, dass die
Resultate kommen, um in der Rangliste weiter nach oben zu
klettern. Die Top 100 sind nicht so weit weg. Den Sprung dahin
kann ich schaffen, wenn ich konstant auf hohem Niveau spiele. Das
kann schon in ein paar Wochen so weit sein. Ich war ja schon 2004
nach dem Sieg in Oberstaufen dran, als ich auf Position 130 in
der Welt vorrückte. Um weiter nach vorne zu kommen, habe ich
unter anderem mit Matthias Dreyer aus Wolfsburg einen
Physiotherapeuten engagiert, der jeden Tag mit mir arbeitet, um
Verletzungen vorzubeugen.



Wie geht es nach Oberstaufen weiter?



Kindlmann: Ich trainiere dort noch bis Freitag. Danach geht es
mit dem 1. FC Nürnberg zum Erstligaspiel nach Halle.
Anschließend stehen weitere Challenger-Turniere an.



Die Fragen stellte Werner Kempf
»Hauptsport/Allgäu-Sport

Zurück

Hallo Allgäu
Das neue Wochenblatt
am Wochenende
Veranstaltungen 2019
Veranstaltungen 2019

Die Topadresse

Schittler Fenster & Türen
Fenster & Türen


Am Weiher 11
87561 Schöllang

BUCHSHOP




EBERL MEDIEN