zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Montag, 19. August 2019
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
10.08.2010

Im Magen wird ein Feuer entfacht

Der Geruch des «echten Gebirgsenzians» erinnert an kühle feuchte Erde. Auf der Zunge erscheint der Schnaps mild, im Abgang dagegen stark und bitter, um im Magen ein kleines Feuer zu entfachen. Die Spirituose entstammt der privaten Enzianbrennerei Mayer in Bihlerdorf. Der «Selbstversuch» der Reporterin endet bereits nach einem einzigen Schluck - schließlich hat der glasklare Schnaps einen Alkoholgehalt von 42 Prozent. Gebrannt wird die Spezialität ausschließlich aus den Wurzeln des gelben Enzians, und das seit hundert Jahren. Damals, im Juli 1910, erhielt der Landwirt Johann Georg Bader aus Hüttenberg bei Ofterschwang die «Lizenz zum Brennen». Heute betreiben Urenkelin Theresia Mayer und ihr Sohn Matthias die Destillerie in vierter und fünfter Generation.


30 Zentner Wurzeln durften der Uropa und seine Helfer damals mit
Erlaubnis der schwäbischen Regierung pro Jahr ausgraben.
Heute sind es immer noch 15 Zentner oder 750 Kilo. Aber die bis
zu 75 Zentimeter langen Wurzeln sind schwer, sagt Theresia Mayer
(67). Die frühere Näherin im Krankenhaus Sonthofen hat
die Brennerei gemeinsam mit ihrem Mann Otto im Jahr 1992 von
ihrem Onkel Hansjörg Bader als Nebenerwerb übernommen.
Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2001 stieg Sohn Matthias in den
Familienbetrieb ein. Allerdings werden der 46-jährige
Kranfahrer und seine Mutter nur an den Herbst- und
Winterwochenenden aktiv.



Und ohne das freiwillige Engagement von 15 Helfern aus dem
Verwandten- und Bekanntenkreis hätte die Brennerei keinen
Bestand, sagt Theresia Mayer. Jedes Jahr im Herbst nach dem
Viehscheid ziehen die Männer bei schönem Wetter an drei
Samstagen los, um die Wurzeln zu «ernten». Mit
Genehmigung aus Augsburg dürfen die
«Enzianjäger» im Gunzesrieder Tal graben.
Ausgerüstet mit mittlerweile historischen in Hinterstein
handgeschmiedeten Pickeln, werden die Wurzeln regelrecht aus der
Erde «herausgewürgt». Die Brennerei-Chefin:
«Das ist eine besondere Kunst.» Die Stängel mit
dem Samen werden wieder in die Erde versenkt.



Pro Zentner fünf Euro



Zum Dank richtet Mayer den fleißigen Helfern stets eine
deftige Brotzeit her und bewirtet sie nach ihrer Arbeit mit einem
kräftigen Gulasch. Die Wurzeln werden gewogen; die
Grundbesitzer erhalten pro Zentner fünf Euro. Mit einer
Freundin putzt und wäscht die Schnapsbrenner-Erbin
anderntags die Wurzeln, die zerkleinert und mit lauwarmem Wasser
in große Fässer gefüllt werden. Mit einem Deckel
dicht verschlossen, «reift» die Maische über ein
Jahr lang bis zum nächsten Winter.



80 Liter in guten Jahren



Dann wird der Inhalt des Fasses in einen großen Kessel
gefüllt und mehrere Stunden zum Rohbrand geköchelt. Es
folgt ein weiterer Kochvorgang aus dem nach der Filterung der
«reine» Enzian gewonnen wird. Die
«Brenntage» müssen beim Hauptzollamt in
Stuttgart angemeldet werden. Und es muss Branntweinsteuer gezahlt
werden.



«In guten Jahren», so Mayer, werden 80 Liter
produziert. Abnehmer gibt es mehr, als die Familie herstellen
kann. Der Enzian ist im Allgäu ebenso beliebt wie in
Übersee, beim «Mütterle in Obermaiselstein»
und beim Gastwirt in Kanada. Theresia Mayer trinkt ihn auch,
«aber nur bei Sodbrennen».

Zurück

Hallo Allgäu
Das neue Wochenblatt
am Wochenende
Veranstaltungen 2019
Veranstaltungen 2019

Die Topadresse

Schittler Fenster & Türen
Fenster & Türen


Am Weiher 11
87561 Schöllang

BUCHSHOP




EBERL MEDIEN