zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Sonntag, 25. August 2019
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
18.11.2010

Als Naturdorf in den Naturpark

«Richtig schwierig war nur der Start», sagte seinerzeit der Staufner Bürgermeister Walter Grath, als er 2008 die Ernennungsurkunde zum Naturpark Nagelfluhkette überreicht bekam. Über vier Jahre hinweg feilte er als Ideengeber intensiv mit Bürgermeisterkollegen von fünf weiteren Oberallgäuer und acht Vorarlberger Gemeinden an dem Projekt - gab es im Vorfeld doch Bedenken. Im Zuge des Naturschutzes fürchteten manche zu viele Einschränkungen für Landwirtschaft und Gemeindeentwicklung. Laut Grath ein alter Hut. Denn von den teilnehmenden Gemeinden bekomme er jetzt ausschließlich positive Rückmeldungen. Nun überlegt man auch in der Gemeinde Fischen, dem Naturpark beizutreten. Rolf Eberhardt, Geschäftsführer des Naturparks, wird dazu heute Abend vor dem Gemeinderat referieren.

Die Vorteile liegen für Eberhardt auf der Hand: «Es ist kein Schutz der Natur vor dem Menschen, sondern ein Miteinander.» Auf unterschiedliche Art - etwa spezielle Wanderwege oder Installationen - soll der Besucher einerseits in die Natur gelockt werden und andererseits soll diese mehr ins Bewusstsein rücken. Ein für die Gemeinde sehr wichtiger Vorteil, so Eberhardt, seien vor allem die «sehr guten Chancen» in verschiedenen Förderprojekten aufgenommen zu werden. Jüngstes Beispiel dafür: die Bergerlebnis-Tour gemeinsam mit den Bergbahnen. Zahlreiche Erlebnisstationen sollen so, finanziell von der Europäischen Union gefördert, einen Mehrwert schaffen. «In Euro und Cent kann man es nicht messen», meint Bürgermeister Grath. Er betont das «durchweg positive Image», das das Prädikat «Naturpark» mit sich bringe. In Sachen Tourismus sei dies ein Hauptargument für eine Teilnahme.
Vorab wäre es für Fischens Bürgermeister Edgar Rölz durchaus schlüssig, als Naturdorf dem Naturpark beizutreten. Ob sich die Gemeinde Fischen heute Abend noch dafür entscheidet, hängt allerdings von der Abwägung der Gemeinderäte ab. Finanziell, so Rolf Eberhardt, sei die Teilnahme von Fischen bei rund 5000 Euro jährlich einzuordnen. Der Beitrag sei abhängig von der Fläche der Gemeinde sowie der Einwohner- und Übernachtungszahlen. Weiterer Bericht folgt.

Zurück

Hallo Allgäu
Das neue Wochenblatt
am Wochenende
Veranstaltungen 2019
Veranstaltungen 2019

Die Topadresse

Göhl Busreisen
Busreisen


St. Ulrich Str. 5
87497 Wertach

BUCHSHOP




EBERL MEDIEN