Willkommen im Autohaus Schneider
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Freitag, 28. April 2017
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
22.12.2009

Comeback von Janne Ahonen sorgt für Spannung

„Altmeister“ und „junge Wilde“ bei der 58. Jack Wolfskin Vierschanzentournee

Junge Wilde“ oder doch wieder die „Altmeister“? Das ist die spannende Frage im Vorfeld der 58. Jack-Wolfskin-
Vierschanzentournee. Beim großen Showdown der Skispringer zum Jahreswechsel 2009/2010 treffen so erfahrene Athleten wie Vize-Weltmeister Martin Schmitt aus Deutschland, Vorjahressieger Wolfgang Loitzl (AUT) und Tourneeikone Janne Ahonen (Finnland, fünf Gesamtsiege) auf die junge Stargeneration mit Gesamt-Weltcup-Sieger Gregor Schlierenzauer (AUT) oder Norwegens Anders Jacobsen. Mittendrin steht Doppelolympiasieger Thomas Morgenstern (AUT).
Vor allem auf die Rückkehr von Janne Ahonen ist die Skisprungwelt gespannt. Der Finne feiert nach einjähriger Abstinenz im olympischen Winter 2009/10 sein Comeback und konzentriert sich dabei voll und ganz auf die Highlights wie die vier Springen im Rahmen der Tournee. Hier will er den Grundstein für
die Teilnahme an den Olympischen Spielen in
Vancouver legen. Bekanntlich fehlt dem 32-Jährigen noch eine olympische Einzel­medaille in seiner Erfolgsliste.
Im Vorjahr erlöste Wolfgang Loitzl aus der Steiermark die erfolgsverwöhnten Adler des Österreichischen Skiverbands (ÖSV) mit dem ersten österreichischen Gesamterfolg seit neun Jahren. Nach Toni Innauer und dem
Japaner Kazuyoshi Funaki war der Steirer außerdem der dritte Skispringer der Geschichte, der – bei seinem Sieg in Garmisch-Partenkirchen – für einen Sprung von allen fünf Wertungsrichtern die Höchstnote 20 erhielt. Der eigentliche Tourneefavorit, der 19-jährige Tiroler Gregor Schlierenzauer, war zwar unumstritten die Nummer eins. Aber ausgerechnet bei der Tournee blieb „Schlieri“ mit Platz drei unter den Erwartungen. Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen nach wie vor auf Martin Schmitt. Der 30-Jährige aus Furtwangen schaffte im vergangenen Jahr den Sprung zurück in die Weltelite und holte sich bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Liberec die Silbermedaille auf der Großschanze. Das Auftaktspringen in Oberstdorf startet am
28. Dezember um 16.30 Uhr mit der Qualifikation. Am 29. Dezember fällt dann ab 16.30 Uhr in zwei Wertungsdurchgängen die Entscheidung auf der großen Schattenbergschanze. Karten für den Auftakt der 58. Jack-Wolfskin-Vierschanzentournee gibt es in den Geschäftsstellen des Allgäuer Anzeigeblattes

Ein absoluter Zuschauermagnet: Die WM-Skisprung-Arena in Oberstdorf, Schauplatz des ersten Springens der
Vierschanzentournee. Foto: Ralf Lienert
Zurück

Die Topadresse

Göhl Busreisen
Busreisen


St. Ulrich Str. 5
87497 Wertach

BUCHSHOP

Veranstaltungen




EBERL MEDIEN