Willkommen im Autohaus Schneider
zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß

Allgäuer Anzeigeblatt

Allgäuer Zeitung

Donnerstag, 27. April 2017
Eberl Medien GmbH & Co. KG
Unabhängige Tageszeitung für das Oberallgäu und Kleinwalsertal
12.08.2014

Mariä Himmelfahrt

Oberallgäu (ex).
Am Freitag, 15. August, feiern Katholiken im Oberallgäu Mariä Himmelfahrt. Traditionell werden an diesem Tag Kräuterbuschen oder Sträuße geweiht, um Glück, Gesundheit und Segen für Haus und Familie zu erbeten.

Obwohl das Fest eine sehr lange Tradition hat und sein Ursprung bis in die Zeit der Frühen Kirche zurückreicht, ist seine Bedeutung heute nur noch wenigen bekannt. Es erinnert an den Tod Marias. In Deutschland ist der Tag nur im Saarland und in den überwiegend katholischen Gegenden Bayerns arbeitsfrei.

Lange Tradition

Das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel wurde im 6. Jahrhundert als Fest der „Entschlafung“ Mariens gefeiert und Ende des 6. Jahrhunderts vom oströmischen Kaiser Mauritius auf den 15. August gelegt. Im Jahre 813 wurde das Marienfest in Deutschland eingeführt. Papst Pius XII. verkündete 1950 ein Dogma, das besagt, dass Maria ganz und ungeteilt in den Himmel aufgenommen worden sei.
An Mariä Himmelfahrt wird in der katholischen Kirche außerdem seit Jahrhunderten die Kräuterweihe vorgenommen. Dazu werden sieben Kräuter als Symbol für die sieben Sakramente und die sieben Schmerzen Mariens zu Sträußen gebunden und zur Weihe gebracht. Dieser Brauch geht auf die Legende zurück, die Jünger hätten Marias Grab geöffnet, statt deren Leichnam aber Blüten und Kräuter vorgefunden. Unser Bild links zeigt Prodekan Pfarrer Karl-Bert Matthias aus Bad Hindelang bei der letztjährigen Messe. Nach dem Gottesdienst wurden die geweihten Kräuterboschen verkauft (Bild unten).

Zurück

Die Topadresse

Helmut Hiemer
Baufachbetrieb


Rottachbergstr. 22
87509 Immenstadt

BUCHSHOP

Veranstaltungen




EBERL MEDIEN